Tipps fürs Schengenvisum und die legale Heirat mit deiner Thaifreundin – Interview mit Uwe Klemm

Heirat mit einer thailändischen Frau tipps schengenvisum

Inzwischen bin ich seit mehr als 7 Jahren verheiratet und dennoch kann ich mich noch gut daran erinnern, wie kompliziert es war die Legalisierung unserer Heirat zu organisieren.

Unvergessen bleibt dabei mein Besuch auf dem Standesamt meines Heimatortes, während eines 1-wöchigen, geschäftlichen Aufenthalts in Deutschland. Ich ging einen Tag vor Rückflug zum Gemeindeamt und bat darum mir ein Ehefähigkeitszeugnis auszustellen. Wohlgemerkt für mich….

Die nette Dame sagte: „Kein Problem“. Ich sagte: „Super, meine zukünftige Frau ist aber nicht aus Deutschland“. Darauf sie: „Oh!“ und nahm einen dicken Ordner aus dem Regal, „woher kommt denn ihre Verlobte?“

Auf meine Antwort: „Aus Thailand“ wurde der dicke Ordner wieder zurückgestellt und stattdessen mit einem tiefen Seufzer ein doppelt so dicker Ordner aus dem Regal gewuchtet….

Und dann erhielt ich mehrere Seiten voller Unterlagen, die für die Ausstellung meines Ehefähigkeitszeugnis gebraucht würden. Darunter auch die Ledigkeitsbescheinigung meiner zukünftigen Frau.

Warum das deutsche Standesamt die Bestätigung der Ledigkeit meiner Frau für die Bestätigung MEINER Ehefähigkeit benötigt das ist mir bis heute ein Rätsel.

Jedenfalls habe ich an diesem Tag kein Ehefähigkeitszeugnis bekommen und musste unverrichteter Dinge wieder nach Thailand fliegen.

Etwa 7 Monate und einige hundert Euro später waren dann alle Unterlagen beisammen, übersetzt und beglaubigt, zurück übersetzt, gegenbeglaubigt und wir waren offiziell in Thailand und auch in Deutschland verheiratet.

Die Eheschließung mit einer thailändischen Frau ist leider alles andere als ein einfacher Prozess und birgt viele Hürden und Hindernisse.

Interview mit Uwe Klemm – Tipps für die Eheschließung mit Thais

Diese Erfahrung musste auch Uwe Klemm machen, als er seine Frau heiratete. Seine Erfahrungen und den gesamten Ablauf hat er dokumentiert und durch viele Recherchen und Gespräche ergänzt einen Ratgeber geschrieben, der anderen Paaren dabei hift die Hürden der Bürokratie leichter zu überwinden. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Ganz aktuell hat Uwe auch noch einen zweiten Ratgeber herausgebracht, der sich mit dem ebenfalls sehr wichtigen Thema der Beschaffung eines Schengenvisums für die thailändische Freundin beschäftigt. (Hier kannst du dir den Ratgeber ansehen)

Denn auch wenn überhaupt keine Hochzeit im Raume steht und es nur um eine ganz normaler Urlaubsreise nach Europa geht ist dies nicht so ohne weiteres möglich.

Leider ist auch dieses Thema nicht so einfach und in sehr vielen Fällen werden Visaanträge abgelehnt.

Warum dies so ist, was man dagegen tun kann und welche Tipps und Tricks er sonst noch auf Lager hat, darüber habe ich mich mit Uwe unterhalten.

Die wichtigsten Tipps aus dem Interview:

1. Gute Vorbereitung ist alles

Je besser du vorbereitet bist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es mit dem Visum klappt bzw, dass die Kosten und Zeitaufwand für die legale Eheschließung im Rahmen bleiben.

2. Die Dokumente auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüfen

Die angefragten Dokumente können sich ändern bzw unterscheiden sich teilweise je nach Behörde und Ausgangssituation, darum ist es sehr wichtig genau zu wissen, was gebraucht wird und ob alles korrekt vorhanden ist. Darüber hinaus unbedingt die richtige Schreibweise z.B. von Namen überprüfen lassen. Sollte es in den Unterlagen fehlerhafte Schreibweisen geben werden diese abgelehnt und müssen neu ausgestellt werden, was weitere Kosten und Zeitaufwand bedeutet.

3. Unbedingt überprüfen ob die Partnerin bereits einmal legal verheiratet war und wenn ja, ob diese Ehe rechtsgültig geschieden wurde

Viele Ehen werden in Thailand gar nicht erst eingetragen. Und wenn sie legal auf dem Bezirksamt (Amphö) eingetragen wurden, dann werden sie oftmals bei einer Trennung nicht rechtskräftig geschieden. Man geht seiner Wege und das wars. Darum vor einer erneuten Heirat unbedingt klären ob dies vorab noch geschehen muss.

4. Der Knackpunkt bei der Ausstellung des Schengenvisums ist die Rückkehrbereitschaft

Grundsätzlich gehen die (deutschen) Behörden wohl eher davon aus, dass eine Rückkehrbereitschaft in den meisten Fällen nicht gegeben ist. Um also ein Visum zu bekommen gilt es die Behörden zu überzeugen, dass es gute Gründe für eine Rückkehr gibt.

5. Ganz wichtig ist der Eindruck, den die Antragsstellerin auf der Botschaft macht

Die thailändische Antragsstellerin sollte sich möglichst dezent kleiden, keinen übermäßigen Goldschmuck, keine tiefen Ausschnitte oder Miniröcke und sollte sich bemühen eine angemessene, höfliche Sprache zu wählen.

Klingt vielleicht oberflächlich, aber sofern eine Dame den Anschein erweckt aus dem käuflichen Gewerbe zu stammen bzw aus einer der ärmeren, gesellschaftlichen Schichten (und somit mittellos zu sein) so wird das Visum in fast allen Fällen abgelehnt.

Und hier findest du die wichtigsten Links aus dem Video:

Die Bücher von Uwe Klemm auf Amazon (als Taschenbuch und Kindle)

Wie heirate ich (m)eine Thai – Insider Wegweiser durch den Papierkram

Schengenvisum für (D)eine Thai – Insider Wegweiser durch den Papierkram

Auszeit vom Job – Lebe deinen Traum: Sabbatical statt Burn Out

Die Buchkritik auf Farang.com:

http://der-farang.com/de/pages/wie-heirate-ich-meine-thai

Die Webseiten von Uwe Klemm:

http://www.uwe-klemm.eu

http://myasia.uwe-klemm.eu

Ich hoffe, dass du einige wichtige Tipps aus dem Interview mitnehmen konntest. Welche Erfahrungen hast du mit dem Visaantrag und der Legalisierung der Ehe gemacht?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.